Wald
Chance Change
Kind mit Kreide
Impressum | Datenschutzerklärung
Telefon
Mail
Therese Gisbertz-Adam

Heilpraktikerin Therese Gisbertz-Adam aus Krefeld

Es gibt immer einen Weg

Ich führe und begleite Sie auf Ihrem ganz persönlichen Weg zu mehr Lebens­freude und Lebens­kraft, mehr Leichtigkeit und mehr Gesundheit, mehr Ich-Sein:

Mehr vom Leben.

Blog – Aktuelles & News

Gesundheitsthemen

Corona bewegt - Coronavirus Infektion aus heilenergetischer Sicht
Corona VirusCorona bewegt die Welt. Das Coronavirus steht für mich als Synonym für alle möglichen Arten äußerer Gefahren für die Gesundheit. Die Verunsicherung ist groß. Nicht einmal namhafte Wissenschaftler, kein seriöser Virologe kann Eindeutiges bis ins Detail darüber aussagen. Das aber hätten wir aber gern. Wir wollen Sicherheit.

Schließlich geht es um unsere Gesundheit und da sind wir ganz besonders empfindlich.

Wir stopfen zwar Fastfood in uns hinein, wir rauchen, trinken, rasen über die Autobahn, wir nehmen Drogen, schlafen zu wenig und bewegen uns zu wenig oder leben in anderen stressigen Lebensweisen ... ... ... alles ziemlich gesundheitsschädigend oder zumindest sehr risikoreich. Nun aber kommt Corona und stellt alles auf den Kopf.

Was unterscheidet dieses Virus von anderen Erregern und was unterscheidet es von den genannten Risiken?

Corona ist neu und deshalb weitgehend unbekannt. Unser Abwehrsystem ist also noch nicht Corona-geschult und so ist die Übertragungsrate einfach sehr hoch. Bei einigen Menschen führt es zum Tod, nicht immer gibt es eine Vorerkrankung, es kann sich weiter verändern und kein Mensch weiß, in welche Richtung. Durch die leichte Übertragungsmöglichkeit besteht die Gefahr einer Pandemie, also einer Verbreitung über ganze Länder und Kontinente. Das macht uns Angst.

Ist es nicht bemerkenswert? Bei den selbst gewählten Risikofaktoren wähnen wir uns hingegen scheinbar in Sicherheit oder wir glauben, dass es schon irgendwie gutgehen wird und dass es sowieso immer die anderen trifft. Bei Corona spüren wir die Unberechenbarkeit sehr viel deutlicher und viele lassen sich in Angst und Panik versetzen.

Angst und Panik ist bekanntermaßen kein guter Ratgeber
Was also dann? Was ist zu tun? Von Corona sollten wir uns nicht in blinde Panik treiben lassen, wir sollten es aber auch nicht verharmlosen. Es fordert ein verantwortungsvolles Bewusstsein und Handeln. Die einen tätigen Hamsterkäufe und stigmatisieren die Erkrankten, die anderen prahlen damit, dass sie trotz allem große Veranstaltungen besuchen und belächeln die „Angsthasen“.

Viruserkrankungen stehen in engem Zusammenhang mit unserem Immunsystem, von dem wir erwarten, dass es dem Virus den Kampf ansagt. Mit dieser Haltung starren wir beständig auf das Virus und die Erkrankung. Der Kampf um den Sieg gegen Corona zieht uns in den Bann.

Perspektivwechsel: Die Botschaft einer Krankheit
Wie wäre es, wenn wir uns einmal gedanklich umdrehen und statt dessen Ausschau halten nach allem, was uns gesund macht und gesund hält, was uns stärkt und nährt und uns Kraft verleiht? Wie kommt es, dass sich eine Person ansteckt, 9 andere aber trotz Virenkontakt verschont bleiben? Über die genetische Disposition und die tatsächliche Erregerbelastung hinaus gibt es eine Anzahl weiterer Faktoren. Jede Erkrankung hat immer auch eine Botschaft. Ist die Botschaft erkannt und bearbeitet, ist die Erkrankung nicht mehr not-wendig. (Weil wir es geschafft haben, die Not zu wenden.)

Corona fordert uns auf neu zu denken.
Die Verunsicherung ist groß. Das macht uns Angst. Von Corona sollten wir uns nicht in blinde Panik leiten lassen, wir sollten es aber auch nicht verharmlosen. Es fordert ein verantwortungsvolles Bewusstsein und Handeln.


Also, liebes Corona, worum geht es?

Ist es nicht interessant, dass Corona genau dort erstmals in Erscheinung getreten ist, wo man auf aggressive Weise bis ins kleinste Detail versucht, alles in den Griff zu bekommen? Wo man die Menschen extrem kontrolliert und maßregelt? Und nun setzt dieses winzige Virus ganze Wirtschaftssysteme außer Kraft, ganze Branchen sind existenzbedroht und das weltweit. Corona sorgt dafür, dass Unvorhergesehenes eintritt. Es rüttelt auf. Es fordert uns auf, neu zu denken! In den sozialen Medien, in Rundfunk und Fernsehen, überall ist das Thema präsent, unendliche Posts und Kommentare im Netz zeigen uns: Wir sind bewegt.

Genau DAS zeigt uns Corona: Lasst uns bewegen! Die Welt ist im Wandel, gerade JETZT wird sie ordentlich durchgerüttelt und die Themen rücken uns inzwischen ganz ordentlich auf den Leib. Das uns lieb gewonnene komfortable Sicherheitsempfinden zerreißt, wir müssen uns wieder selbst mehr um unsere Angelegenheiten kümmern, wieder selbst Verantwortung übernehmen und zwar für alle Bereiche unseres Lebens. Sicherheiten im Außen zu suchen macht abhängig und unmündig und wie wir nun erfahren müssen, trägt diese Sicherheit nicht wirklich. Die einzige Sicherheit, die wir haben, kann immer nur in uns selbst liegen.

Ein intaktes Immunsystem unterscheidet zwischen dem, was zu uns gehört und was nicht. Es ist kraftvoll und wehrhaft. Trauen wir uns also doch selbst wieder zu, Dinge wahrnehmen und einordnen zu können! Das haben wir über unser gesamtes Leben mehr und mehr verlernt. Schon sehr früh haben wir gelernt, uns nicht mehr auf die eigene Wahrnehmung zu stützen, sondern ganz langsam, in winzigen kaum merklichen Schritten hat man uns beigebracht (meist durch Lob oder Tadel), den Eltern, den Lehrern, den Vorgesetzten, den Kirchenoberen, der Wissenschaft, der Gesellschaft, der Politik, den Experten, der Werbung, dem Mainstream ... ... ... mehr zu vertrauen als unserer eigenen Empfindung.

Wie wir uns schützen können:
Wirkliche Sicherheit können wir nur in uns selbst finden.
Der beste Schutz ist die Stärkung der eigenen inneren Ressourcen: Wieder in Kontakt kommen mit sich selbst, die eigene Wahrnehmung schulen und sich selbst vertrauen.


Ohne Frage sind Experten wichtig, aber wir sollten unsere eigene Wahrnehmungsfähigkeit nicht gänzlich abgeben und wieder Eigenverantwortung für viele Lebensbereiche übernehmen. Oft wissen wir nicht einmal mehr, was wir überhaupt selbst empfinden. Wir meinen, uns nicht mehr auf uns selbst verlassen zu können, weil wir den Kontakt zu uns selbst verloren haben. Wir halten uns an starren Glaubenssätzen fest und reflektieren nicht mehr, wo diese übernommenen Sätze eigentlich herkommen.

Zurück zum inneren Kern
Bewegen wir uns also! Sorgen wir wieder für unsere innere Sicherheit. Dies geht nur über den Weg des Vertrauens - Vertrauen in uns selbst, in unsere eigene Wahrnehmung. Lernen wir wieder, ein Gespür zu bekommen für unseren eigenen Körper, für unser eigenes Sein, das weit über unseren materiellen Körper hinausgeht. Lernen wir, wieder mehr Vertrauen in das Leben wachsen zu lassen. Vertrauen wir wieder mehr auf den Sinn und die Bedeutung aller Geschehnisse, die wir nicht immer gleich verstehen können und müssen.

Das ist kein kritikloses oder gar gleichgültiges Ja und Amen. Handeln ist und bleibt gefragt. Aber Handeln aus dem eigenen inneren Wesenskern heraus nimmt eine ganz andere Richtungen als angstgetriebenes Handeln. Das innere Gefühl von Selbstbestimmtheit und Wirkmächtigkeit macht uns kraftvoll und wirkt direkt auf unser Immunsystem. Studien einer relativ neuen Wissenschaftsrichtung – der Psychoneuroimmunologie – weisen genau in diese Richtung. Das galt schon immer auch für viele andere Erkrankungen. Wir haben es bisher allerdings zu wenig beachtet. Corona rüttelt uns jetzt wach.

Der beste Schutz ist die eigene innere Stärke.
Erkenntnisse der Psychoneuroimmunologie besagen: Innere Kraft und die Funktionsfähigkeit der Immunzellen stehen in engem Zusammenhang.


Also: Bewegen wir uns! Bewegen wir uns wieder auf uns zu, auf das, was wir fühlen, was uns bewegt und berührt. Der beste Schutz ist immer die eigene innere Stärke.

Mein Angebot: Wenn Sie beim Start auf diesem Weg nicht allein sein möchten, melden Sie sich gern zu einer Einzelberatung, einer Sinnaufstellung oder kommen Sie einmal zum Treffpunkt Lebensfreude. Ich wünsche Ihnen Zuversicht und eine gute innere Balance. Bleiben Sie gesund und genießen Sie das Leben.

Tipp: Die allgemeinen Verhaltens- und Hygieneregeln machen Sinn, nicht zuletzt auch zum Schutz der Mitmenschen.

Info: Eine seriöse Quelle für Fragen um das Coronavirus finden Sie im Coronavirus update Podcast NDR mit Prof. Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité www.ndr.de oder auf YouTube.


Bildquelle: Strichmännchen Mundschutz Maske Angst Spritze Arzt: Von Melanie Heitkaemper – stock.adobe.com

Verbundenheit

Miteinander

Kraft

Energie

Freiheit

Sinn

Glück

Freude

Mitgefühl

Humor

Interesse

Achtung

Selbstwert

Warmherzigkeit

Herzlichkeit

Wertschätzung

Lebenslust

Respekt

Kontaktieren Sie mich

Praxis Lebenskraft

Therese Gisbertz-Adam
Erikapfad 38
47804 Krefeld

Tel.: 02151 402834

Email

Öffnungszeiten Icon

Öffnungszeiten

Termine bitte nur nach Vereinbarung.
Diese können telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Termin vereinbaren

Anfahrt Icon

Anfahrt

Termine bitte nur nach Vereinbarung.
Diese können telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit dem PKW

Landingpages

Heilpraktiker Krefeld

Besuchen Sie doch auch meine Social-Media-Profile

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit dem Zug aus Krefeld oder Mönchengladbach alle 30 Minuten: Rhein-Niers-Bahn / Haltestelle Krefeld Forsthaus. Die Praxis Lebenskraft ist fußläufig in 5 Minuten zu erreichen.

Schließen

Mit dem PKW

Schließen